Meet Christian, Director Data Analytics

Ich bin mit Christian, seines Zeichen Director Data Analytics bei der Interone, verabredet – via MS Teams. Denn aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie sitzen wir alle im Homeoffice. Es ist ein grauer Tag, die Wolken hängen tief am Hamburger Himmel, doch schlechte Stimmung kommt bei uns trotzdem nicht auf. Das mag unter anderem auch an Christians virtuellem Hintergrundbild liegen. Dieses zeigt seinen alten Bulli, einen zum Camper umgebauten T3 VW-Bus, den Christian vor einigen Jahren aus Versehen ersteigert hat und welcher nun die Hoffnung auf baldige Reisen und bessere Zeiten hochhält. Der Bus teilt uns aber noch etwas anderes mit: Hinter dem Job als Director Data Analytics steckt ein Mensch, der mehr als nur Zahlen im Kopf hat und vielleicht auch gerade deshalb immer das große Ganze im Blick hat.

Viele Wege führen – zur Interone.

„Wie sagt man so schön im Marketing? Die Costumer Journey ist nicht mehr linear. So ist das bei mir auch“, sagt Christian lachend als ich ihn zu seinem Werdegang frage. Nach dem BWL-Studium in Frankfurt folgen zu Beginn seiner Karriere einige Jahre an der Universität. Die Krönung: Die Promotion im Bereich E-Commerce, Marketing und Wirtschaftsinformatik – Titel von Christians Doktorarbeit: „Adoption of innovative Technologies“. Christians Interesse an der Agenturwelt trägt schließlich dazu bei, dass er die akademische Zeit hinter sich lässt, um neue Wege zu gehen. Er bewegt sich dann einige Jahre zwischen Strategie, Account Management und (Web-) Analyse, oft verbunden mit dem Wunsch, sich weniger organisieren zu müssen und stattdessen viel mehr inhaltlich arbeiten zu können.

Seit Sommer 2017 ist Christian bei der Interone in Hamburg, zunächst in der Position als standortübergreifender Director Strategy. „Seit Anfang des vergangenen Jahres habe ich den Strategieteil abgegeben und bin als Teamleiter nur noch für Data verantwortlich. Heißt aber nicht, dass Strategie oder UX wegfallen. Die Bereiche sind so eng miteinander verknüpft, dass man Allrounder sein sollte, damit man auch das umsetzen kann, was man sich vorstellt“, sagt Christian.

Nur im Team und mit einem Ziel vor Augen gelingt die Datenanalyse.

Schaut man sich den Jobtitel von Christian an, ist nicht verwunderlich: Als Data Analyst beschäftigt man sich viel mit Daten. Das heißt für Christian, Daten generieren, Daten analysieren und daraus Insights ableiten. Im digitalen Bereich gibt es unzählige Arten, wie man an Daten rankommen kann. „Der logischste“, meint Christian, „ist natürlich die einfache Webanalyse. Das heißt, jede Webseite, die wir betreiben oder bei welcher wir unsere Kunden betreuen, hat in der Regel Web Tracking implementiert und man kann dann über Tools wie z.B. Google Analytics oder Adobe Analytics sehr viel in Erfahrung bringen. Damit kann man im Prinzip herausfinden, wie viele Menschen auf einer Website waren und was sie dort gemacht haben. Wo kamen sie eigentlich her und wo sind danach hingegangen? Mit dieser Datenquelle beschäftigen wir uns sehr intensiv – und ja, dann kommt noch der Bereich Social Media dazu. Plattformen wie Instagram und Facebook liefern uns relativ viele Daten, die wir auswerten können.“ 

Christian ist es aber auch wichtig zu betonen, dass wir als Agentur Daten nicht nur zu Marketingzecken analysieren. Ferner lässt sich noch viel mehr miteinbeziehen. Es ist laut Christian stets Potential vorhanden, mit welchem sich durch das Zusammenfassen verschiedener Datenquellen neue Erkenntnisse gewinnen lassen. „Frustrierende Prozesse auf Webseiten, fehlerhafte Apps oder digitale Plattformen? Die brauchen die Nutzerinnen und Nutzer schlichtweg nicht. Wir möchten dazu beitragen, Arbeitsprozesse oder Sensoriken zu digitalisieren und zu erleichtern.“, sagt Christian.

„Wir“ heißt hier: Christian, eine Senior Data Analystin und ein Junior Data Analyst. „Wir sind aber kein alleinstehendes Team, wir sind ein ,Strategie und Data-Team‘. Doppelspitze: Director Strategy und Director Analytics." Wichtig ist für ihn auch das Zusammenspiel mit Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Bereichen wie Social Media, Contentpflege oder UX. Hier müssen, so Christians Credo, alle ran und daher lautet der Plan, dass man gemeinsam strukturiert Ziele herleitet und kritische Werte findet. Für Christian besonders wichtig: Offenheit. Genauer nachgefragt, fasst er zusammen: „Mir ist sehr wichtig, dass man jede Frage stellen kann. Denn meistens sind Fragen nicht dafür da, andere anzugreifen, sondern einfach um etwas zu wissen oder herauszubekommen.“ Am Ende des Tages sollen sich alle darüber bewusst sein, wer was zu tun hat und wer wo welche Daten erfassen muss. Denn, so Christian: „Einfach nur Daten messen hilft nicht viel. Wenn man was analysieren will, muss man sich vorher Gedanken über das Ziel machen.“

Ein Sabbatical für mehr Wissenschaft?

Auch wenn Christian seinen Job gerne macht, so nahm er sich kürzlich dennoch eine Auszeit. „Ich hatte vorher noch nicht den genauen Plan, mit was ich mich beschäftige. Ich wusste nur, ich möchte mal raus. Nicht durch Kundenprojekte bestimmen lassen, mit was ich mich mit welchem zeitlichen Umfang tagtäglich auseinandersetze.“ Und so lernte Christian in seinem Sabbatical unter anderem fünf Monate lang die Programmiersprache Python, entdeckte mit seinem SUP-Board die Hamburger Alsterkanäle und fing an, wieder mehr wissenschaftliche Journals zu lesen. Seine Erkenntnis: „Leider kommt vieles, was in der Wissenschaft erarbeitet wird, in der Praxis viel zu spät oder gar nicht an. Das will ich auch in Zukunft bei der Interone weiterverfolgen: Mehr in wissenschaftliche Paper reingucken, um zu entdecken was es in der Wissenschaft so Neues gibt. Und zu schauen, was man auch in die Praxis für unsere Kunden übersetzen kann.“

Join us.

Du möchtest mit Christian und seinen Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten? Hier findest du unsere offenen Stellenanzeigen. Darunter ein Job als Senior Data Analyst (m/w/d) und eine Stelle als Digital Strategist (m/w/d) - beide in Hamburg.